Zum Hauptinhalt springen

Alle Preisträger

Preisträger des Awards: "Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik"

2021

Bucheli Roman
"Bucheli ist seit mehr als 20 Jahren Feuilleton­redakteur bei der 'Neuen Zürcher Zeitung'; immer stilistisch brillant, stets auf der Höhe der kritischen Diskussion, von denkbar breiten Kenntnissen gestützt. Er ist bisweilen bissig in seinem Urteil, aber mit Haltung auf­seiten der Autoren, gelegentlich sogar der Verleger. Bucheli widmet sich in seinen Kritiken intensiv der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, insbesondere der Lyrik. ..."

2020

Metz Christian
Der Literaturwissenschaftler und Literaturkritiker (schreibt als Kritiker für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und den Deutschlandfunk) vermittle sein Wissen als Kritiker und seine Erfahrung als Leser auf eine souverän unprätentiöse Weise. "Metz liest und bewertet Texte mit dem Ernst des gelehrten Experten, zugleich schreibt er darüber mit der stilistischen Brillanz und dem intellektuellen Witz des Feuilletonisten."

2019

Schmidt Marie
Preis an die Feuilletonredakteurin der Süddeutschen Zeitung für den überraschenden und bereichernden Charakter, den die Besprechungen der Preisträgerin prägten. Die Fragestellungen, die ihren Texten zugrunde liegen, reichten oft über das jeweilige Buch hinaus, kombinierten dabei diskursive und literarische Aspekte.

2018

Michael Braun
"... so verkörpert Michael Braun exemplarisch den Kritiker, der wie ein Hermeneut wirken möchte. ... Braun hat die Gabe, mit Texten auch Autoren zu entdecken. ... Braun ist von einer professionellen Skepsis gegen alles geprägt, was allgemein als gültig, als fraglos vorausgesetzt wird, und setzt genau hier mit Gegenfragen an. ... Die vielen Bücher und anderen Projekte, die Michael Braun mit anderen zusammen geplant und realisiert hat, zeugen von seiner außerordentlichen Fähigkeit zur Freundschaft."

2017

Andreas Breitenstein
Die Jury lobt den Sachverstand und die Wissensbreite, mit denen der Journalist und Literaturkritiker Nationalliteraturen des gesamten ost- und mitteleuropäischen Raumes vermittelt. Haltung und Maßstäbe zeichneten seine Arbeit im Besonderen aus. Aus der Begründung: "Auf sein genaues Urteil kann man sich verlassen, denn stets liest und beurteilt er vor einem weiten Horizont, weiß Bücher philosophisch, historisch und politisch einzuordnen und über sie hinauszuweisen. Das hat in dem Europa unserer Tage auch politische Bedeutung."

2016

Nico Bleutge
Die Jury sieht in dem freien Journalisten einen sensiblen und klugen Leser, der sich jedem besprochenen Buch mit spürbarer Ernsthaftigkeit und Fairness widme. In der Begründung heißt es: "Er urteilt eigenständig, argumentiert offen und für den Leser öffnend, und er schreibt stilistisch glänzend. Das zeigt sich besonders beeindruckend, wenn Bleutge, der selbst Lyriker ist, Gedichte beschreibt und bespricht - stets aus großer Kenntnis der Geschichte der Lyrik, national wie international."

2015

Manfred Papst
Die Auszeichnung würdigt die Arbeit des Journalisten, der das Ressort Kultur bei der NZZ am Sonntag nach Ansicht der Jury seit vielen Jahren unbeirrbar von Modeerscheinungen in der Zeitungslandschaft leitet. "Ihn interessieren die Werke und die Menschen des kulturellen Lebens, sowohl in der Hoch- als auch in der Populärkultur. Ob auf der langen Strecke eines Essays oder im Sprint der pointierten Kurzform, Papst gelingen regelmäßig sehr klug durchdachte, maßstabsetzende Texte, wie sie heute selten geworden sind."

2014

Insa Wilke
"Geehrt wird eine freie Kritikerin, die durch ihr breit gefächertes Interesse an Autoren, Gattungen und Themen beeindruckt", heißt es in der Begründung der Jury. Kritiken "bestechen durch einen analytisch-sachlichen Ton". Man lese stets auch "die leidenschaftliche Germanistin, die sich anspruchsvoll dem Text zuwendet und die das Detail nicht geringschätzt". Gleichwohl vermittle sie ihre Beobachtungen unterhaltsam und verständlich. "Auf den Nebenwegen der aktuellen Literaturproduktion fühlt sie sich oft wohler als auf dem Mainstream."

2013

Daniela Strigl
"Mit pfadfinderischer Begabung beobachtet Daniela Strigl seit vielen Jahren die literarische Produktion. Immer wieder stellt sie Bücher ins Licht, die ohne diese Entdeckerfreude der Kritikerin womöglich unbeachtet geblieben wären", begründet die Jury ihre Entscheidung zur Wahl der österreichischen Kritikerin und Literaturwissenschaftlerin.

2012

Helmut Böttiger
"Als Literaturkritiker ist Helmut Böttiger ein Fürsprecher auch des Unbequemen, nicht vom Markt Geliebten. Moden interessieren ihn nicht", so die Begründung der Jury.

2011

Ina Hartwig
"Sie verweigert das schnelle, flüchtige Urteil. Sie pocht auf Genauigkeit der Recherche und Argumentation. Sie steht für einen qualitativ hochrangigen Kulturjournalismus, der sich noch Mühe macht, der Zeit braucht, der Raum beansprucht", so die Jury in ihrer Begründung.

2010

Dorothea von Törne
"Die Ausdauer ihrer Beschäftigung mit Lyrik, ihr unabhängiges Auswählen und Urteilen sowie ihre Fähigkeit, mit einer beweglichen Sprache Poesie zu vermitteln, begründen ihre Autorität als Rezensentin im lyrischen Genre", so die Jury.

2009

Gregor Dotzauer
"Seine Arbeiten bestechen durch komplex entwickelte Argumentation. Dieser Autor strengt seine Leser auf beglückende Weise an", so die Begründung der Jury. Dotzauer ist seit 1999 Literaturredakteur des Berliner Tagesspiegels.

2008

Burkhard Müller

2007

Hubert Winkels

2006

Meike Feßmann

2005

Hubert Spiegel

2004

Elmar Krekeler

2003

Felicitas von Lovenberg

2002

Maike Albath

2001

Ulrich Weinzierl

2000

Lothar Müller

1999

Andreas Nentwich

1998

Günter Ohnemus

1997

Paul lngendaay

1996

Hanns Grössel

1995

Literaturredaktion der Wochenzeitung "Freitag"

1994

Redaktion der Literaturzeitschrift "Schreibheft"

1993

Redaktion der "Neuen deutschen Literatur"

1992

zu gleichen Teilen an die Redaktionen "Zeitläufte" und "Politisches Buch" der Wochenzeitung "Die Zeit"

1991

zu gleichen Teilen an die Literaturredaktionen "Neues Deutschland" und "Neue Zeit"

1990

Literaturredaktion des Dritten Hessischen Fernsehens

1989

Redaktion der "Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturtheorie"

1988

Redaktion der Literaturzeitschrift "die horen" (Förderpreis)

1987

Kulturredaktion des Stadtmagazins "plärrer"

1986

Redaktion der Kinder- und Jugendbuchzeitschrift "Fundevogel"

1985

Feuilleton-Redaktion der "Neuen Zürcher Zeitung"

1984

Literaturredaktion der Zeitschrift "profil"

1983

Redaktion der Literaturbeilage der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung"

1982

zu gleichen Teilen an die Redaktionen der österreichischen Literaturzeitschriften "manuskripte" und "protokolle"

1981

Redaktion der Schweizer Literaturzeitschrift "drehpunkt"

1980

Redaktion der Literaturzeitschrift "die horen"

1979

Redaktion "Neue Bücher - Neue Texte" des Südwestfunks

1978

Literaturredaktion des "Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatts"

1977

"Literaturmagazin" des Fernsehens des Südwestfunks